↓ Ich lese als Nächstes: ↓
  
  Impressum
Datenschutz

  Umweltfreundliche Angebote

Warum ich
keine Lesexemplare mehr annehme
 
 
  ↑ Zuletzt gelesen (ein Klick auf das Cover bringt euch zu meiner Rezension) ↑

Samstag, 3. Dezember 2016

[ Bookblog on a Budget ] Kalenderwoche #48 2016

Diese Bücher habe ich mir zur Zeit ausgeliehen bei Skoobe: 
"Er liebt sie nicht" von Sharon Bolton

"Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …"
(Klappentext)
"Weit über das Land" von Peter Stamm

"Ein Mann steht auf und geht. Einen Augenblick zögert Thomas, dann verlässt er das Haus, seine Frau und seine Kinder. Mit einem erstaunten Lächeln geht er einfach weiter und verschwindet. Astrid, seine Frau, fragt sich zunächst, wohin er gegangen ist, dann, wann er wiederkommt, schließlich, ob er noch lebt. Jeder kennt ihn: den Wunsch zu fliehen, den Gedanken, das alte Leben abzulegen, ein anderer sein zu können, vielleicht man selbst. Peter Stamm ist ein Meister im Erzählen jener Träume, die zugleich locken und erschrecken, die zugleich die schönste Möglichkeit und den furchtbarsten Verlust bedeuten. ›Weit über das Land‹ ist ein Roman, der die alltäglichste aller Fragen stellt: die nach dem eigenen Leben."
(Klappentext)

Freitag, 2. Dezember 2016

[ #litnetzwerk ] Kommentier- und Vernetzungswochenende

Ihr fragt euch jetzt vielleicht: Was ist das #litnetzwerk? Zum einen eine Facebookgruppe, aber vor allem ein Netzwerk, das dem fairen und regen Austausch zwischen Buchbloggern dienen soll. Viele von uns haben im letzten Jahr ja mit einem weinenden Auge festgestellt, dass bei vielen Aktionen, bei denen dazu angehalten wird, auch die Beiträge anderer Blogger zu besuchen, diese Kommentare dann so (oder so ähnlich) aussehen: Hey, cooler Beitrag - hier ist meiner! www.mimimis.org Und das ist schade, denn dann hat man den Eindruck, die Beiträge anderer Teilnehmer werden gar nicht gelesen, sondern dienen nur als Werbetrommel für den eigenen Blog!

Deswegen finde ich es gut, wenn es solche Aktionen gibt wie das Kommentier- und Vernetzungswochenende, das gerade stattfindet und bei dem es darum geht, eben nicht rumzuhetzen und auf so vielen Blogs den eigenen Link zu hinterlassen, wie irgendwie möglich, sondern wirklich zu lesen, über das Gelesene nachzudenken, sinnvolle Kommentare zu hinterlassen und dabei vielleicht auch neue Blogs zu entdecken.

Ich weiß zwar nicht, wieviel Zeit ich dieses Wochenende haben werde, aber ich werde versuchen, so viele Blogs zu besuchen, wie ich kann!

[ Frisch am Freitag ] Kalenderwoche #45 bis #48 2016



(Ein Klick auf das Bild bringt euch zum Buch auf Amazon.)

"Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen" von Tanja Köhler

Ich habe euch ja schon vor ein paar Tagen von der Aktion Buchgedanken berichtet, bei der  7 Autoren in Live-Interviews ihre Ratgeber vorstellen werden. Es wird dann auch ein paar der Bücher hier zu gewinnen geben, aber das hier ist meins. 😉Ich werde euch dann natürlich berichten, wie es mir gefallen hat!

"War das schon alles? Dieses Gefühl - schon alles erreicht zu haben, aber trotzdem Sehnsucht nach etwas Neuem zu haben - kennen Männer und Frauen, die in der Mitte des Lebens stehen, nur zu gut. Aktuelle Wünsche, Träume, Veränderungsvorhaben werden jedoch immer wieder verschoben, denn: Das Leben ist ja noch lang. Oder nicht? Hier setzt das Buch von Tanja Köhler an: Welche Fragen muss ich stellen, um wieder in Bewegung zu kommen? Was muss ich tun, um auszubrechen? Die Autorin weiß, wovon sie spricht. Sie wollte neben ihrem Leben als erfolgreiche Unternehmerin und Coach ebenfalls etwas Neues ausprobieren. Dann hat sie eines Tages begonnen, Dudelsack spielen zu lernen. 

Eine Metapher, um wieder in Schwung zu kommen und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. In ihrem Buch führt Tanja Köhler durch den Veränderungsprozess, identifiziert Stolpersteine, entlarvt immer wiederkehrende Muster, die uns zurückhalten, und gibt dem Leser Impulse, selbst die richtigen Fragen zu stellen und aktiv zu werden. Tanja Köhler schreibt nicht vom hohen Ross des Beraters, sondern auf Augenhöhe mit ihrem Leser über ganz persönliche Erlebnisse und über das, was sie begeistert, hemmt und motiviert. 

"Das Jahr, als ich anfing, Dudelsack zu spielen" ist nicht nur ein Ratgeber, sondern ein unterhaltsames und charmantes Plädoyer für Veränderungen und mehr Beweglichkeit im Leben."
(Klappentext)
"Lautlose Nacht" von Rosamund Lupton

Das Buch habe ich im Rahmen meines Bücherabos bei der Buchhandlung Riemann bekommen.

"
Die britische Physikerin Yasmin fliegt mit ihrer zehnjährigen Tochter Ruby nach Alaska, um ihren Mann Matt zu treffen, der dort einen Dokumentarfilm dreht. Doch die Polizei empfängt sie mit der Nachricht, dass Matt weit oben im Polarkreis umgekommen ist. Yasmin will das nicht glauben. Sie ist überzeugt, dass Matt am Leben ist und ihre Hilfe braucht. Zusammen mit Ruby macht sie sich auf eine lebensgefährliche Reise durch ewiges Eis und ewige Nacht, um ihn zu finden. Und irgendwann bemerkt sie, dass jemand sie verfolgt. Jemand, der ihnen Böses will..."
(Klappentext)
"Die Wahrheit" von Melanie Raabe


"Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben …"
(Klappentext)
"Aschenkind"von Sofie Rathjens

"Leonie ist heilfroh, als sie in dem verschlafenen Dorf im hohen Norden ankommt. Hier will sie endlich Abstand zu ihrer Scheidung gewinnen und in Ruhe als Lehrerin arbeiten. Bald jedoch stößt sie auf einem Acker über ein brutal ermordetes Mädchen. Zusammen mit dem kauzigen Dorfpolizisten Wahnknecht begibt sie sich auf die atemlose Jagd nach einem Mörder, der sich wie ein Phantom wieder und wieder entzieht. Dann kommt auch noch eine alte Dorflegende ins Spiel. Und obwohl Leonie nicht an Geister glaubt, wird das Ganze immer rätselhafter für sie …"
(Klappentext)

Die letzten 25 Beiträge meiner liebsten Blogs